Montag, 13. Oktober 2014

Beinah vergessne Wörter




Gar garstig ist es heut im Tann,
der Schulze fordert Wächter an.
Briganten? Wüten sie in Hainen?
Im Tannicht hört man Dirnen greinen.

Ersteht ein Truchsess weiland auf,
führt zur Bastei sein flotter Lauf,
um allda bar von falschem Heucheln
Regent nebst Hausgesind zu meucheln?

Mitnichten, Tagelöhner sinds,
die eingedenk des siechen Kinds,
das - bresthaft seit der Niederkunft
der Mamme -  von der Ammenzunft

bemuttert wird, schier minniglich.
Kein Pöbel war’s, der forstwärts schlich,
der hätt fein Fersengeld gegeben,
gewiss abhold solch lautrem Streben.


Kommentare:

  1. Meiner Treu, da habt Ihr aber ein erklecklich Häuflein famoser Wörter des Vergessens enthoben. Mich dünkt, Ihr seid der Worte Hüter. Wohlan, Ihr Ausbund des Wissens, lasst uns nunmehr nicht saumselig sein, vielmehr der Worte fürderhin uns annehmen!
    Was kann der Mensch Schöneres sich erkiesen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. drago, dein Kommentar ist umwerfend lustig und sachlich eine Fundgrube! Danke!

      Löschen