Mittwoch, 14. Mai 2014

Die hohe Zeit der Weinbergschnecken




Karl-Anna, eine Weinbergschnecke,
verliebte sich in Kurt-Sieglinde.
Sie trafen sich auf halber Strecke,
recht günstig für diverse Zwecke,
im Moos am Wurzelstock der Linde.

Karl-Anna, hormonell voll weiblich
und männlich auch, schmiegt sich zum Grüßchen
mit Eleganz und unbeschreiblich
gefühlvoll aber trotzdem leiblich
an Kurt-Sieglindes glattes Füßchen.

Sie schossen, wie Gott Amor Pfeile,
ekstatisch aus Sohlenbäuchen.
und tauschten Samen ohne Eile,
entsprachen so für eine Weile
den schneckischen Begattungsbräuchen.


Kommentare:

  1. Franz-Lotte sieht das Spiel der beiden,
    und will - beleidigt - sie nun meiden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Philemon-Baucis, Schneckentier
      aus Griechenland versicht mir,
      man ist dort etwas eigenwillig,
      dafür sind Schnirkelhäuser billig!
      :)

      Löschen